Inicio > Alexandre Kojève, English, German, Wolf Lepenies > Nemesis (extract from the book by Wolf Lepenies “The Power in the Mediterranean”) // “Nemesis“ ( Auszug aus dem Buch von Wolf Lepenies “Die Macht am Mittelmeer”)

Nemesis (extract from the book by Wolf Lepenies “The Power in the Mediterranean”) // “Nemesis“ ( Auszug aus dem Buch von Wolf Lepenies “Die Macht am Mittelmeer”)

“The history of the first International”, writes Camus, “in which the German socialism ceaselessly fought the liberal thought of the French, Spaniards and Italians, is the history of the fights between the German ideology and the Mediterranean spirit”. It is about the confrontation between balance and hubris that has determined western history since ancient times, a confrontation along which the Community and the State, the concrete and the absolute Society, the reflective freedom and the rational tyranny and eventually the altruistic individualism and the colonization of the masses had  opposed each other-Nature vs. History. The German ideology, posits Camus, accomplished twenty centuries of a vain fight against nature in the name , firstly, of an historic God and then of a history of Salvation.

Camus resorts to his examination paper on Plotinus and Saint Augustine when he says that Christianity was only able to lead to Catholicism by appropriating to itself as much Greek thought as possible. Thereupon the Church wasted its Mediterranean heritage giving preference to History  over Nature, allowing the Gothic to win the Romanesque and claiming , exceeding a limit that it had originally imposed on herself, a temporal power and a historical dynamic . Nature ceased to be an object of contemplation and admiration to become an object subjected to an action meant to transform it. A suicidal strategy that eventually led to the expulsion of God from History and to the German ideology carrying out actions that were nothing but conquests and tyranny. Yet this “poor victory” was only provisional and the fight goes on. Europe has always been in the midst of a fight  between midday and midnight (midi et minuit)

Its decline began as Europe gave up striking the balance between them and the day was sacrificed for the sake of the night. Still there remains hope, the “pensée solaire” (“solar thought”) will show its undiminished strength and Europe will restore the balance between excess , which never wholly extinguishes, and temperance. The Europe of the 20th century, the Europe of the great murderous ideologies lost itself in excess. Still, temperance stands at the core of Greek thought, embodied in Nemesis that, like Camus often highlighted, is not precisely the goddess of revenge and retaliation, but the goddess of equlibrium. Camus, who divided his own work in cycles that he named after the Greek mythology, planned a last Nemesis cycle after those  of Sysiphus and Prometheus.

“Die Geschichte der ersten Inernationale”, schrieb Camus, “in welcher der deutsche Sozialismus unaufhörlich gegen das freiheitliche Denken der Franzosen, Spanier und Italiener kämpfte, ist die Geschichte der Kämpfe zwischen der deutschen Ideologie und dem mittelmeerischen Geiste” Es ging um die Konfrontation zwischen MaB und UnmaB, die seit der Antik die Geschichte des Westens bestimmte, in der sich die Gemeinde und der Staat, die konkrete und die absolutistische Gesellschaft, die reflektierte Freiheit und die rationale Tyrannei und schliesslich der altruistische Individualismus und die Kolonisierung der Massen gegenüberstanden- Natur vs. Geschichte. In der deutschen Ideologie, postulierte Camus, vollendeten sich zwanzig Jahrhunderte eines vergeblichen Kampfes gegen die Natur im Namen zunächst eines geschichtlichen Gottes und dann einer Heilsgeschichte.

Camus griff auf seine Examensarbeit über Plotin und Augustinus zurück, wenn er davon sprach, das Christentum habe seine Katholizität nur dadurch gewinnen können, dass es sich so viel wie möglich von griechischen Denken aneignete. Dann aber verspielte die Kirche ihr mediterranes Erbe, gab der Geschichte gegenüber der Natur den Vorzug, lieB das Gotische über das Romische triumphieren und beanspruchte, indem sie eine ursprünglich selbstgesetzte Grenze überschritt, immer mehr eine zeitliche Macht und eine historische Dynamik. Die Natur hörte auf, ein Gegenstand der Kontemplation und der Bewunderung zu sein, und wurde nur noch zum Gegenstand einer Handlung, die sie zu transformieren versuchte. Eine selbstmörderische  Strategie, die schliesslich dazu führte, dass Gott aus der Geschichte verstoBen wurde und die deutsche Ideologie in Handlungen mündete, die nichts als reine Erorberungen waren, Tyrannei. Dieser “arme Sieg” aber war nur vorläufig, der Kampf ging weiter. Immer hatte Europa im Kampf zwischen midi und Mitternacht (midi et minuit) gestanden.

Sein Abstieg begann , als es die Balance zwischen beiden aufgab und den Tag der Nacht opferte. Hoffnung aber blieb, die “pensée solaire” würde ihre unverminderte Kraft beweisen und Europa wieder die notwendige Balance zwischen der MaBlosigkeit, die sich nicht ganz überwinden lässt, und dem MaB geben.Das Europa des 20. Jahrhunderts, das Europa der groBen, mörderischen Ideologien, hatte sich in MaBlosigkeit verloren. MaB aber stand im Zentrum des griechischen Denkens, verkörpert durch Nemesis, die eben nicht, wie Camus oft erhob, die Göttin der Rache oder Vergeltung, sondern die Göttin des MaBes ist. Camus, der seine eigenen Werke in Zyklen einteilte, die er nach Gestalten der griechischen Mythologie bennante, plante nach den Sisyphos und Prometheus- Zyklen zuletzt einen Nemesis-Zyklus.

 

  1. Aún no hay comentarios.
  1. No trackbacks yet.

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s

A %d blogueros les gusta esto: